Sprache: Nederlands | English | Deutsch

San Fernando

Tarifa

Málaga

Alpujarras

Sevilla

Granada

Cádiz

Jerez

Almuñecar

 
Tarifa

Zehn Kilometer weiße Sandstrände, unberührte Natur und einige der besten Kite- und Windsurfbedingungen. Hier befindet sich ein wahres Surfparadies.
Im historischen Zentrum von Tarifa gibt es ein Durcheinander von Straßen, Plätzen mit Terrassen, Restaurants und vielen kleinen Geschäften. Die Anwesenheit der Surfer hat dafür gesorgt, dass das Angebot an diesen spezifischen Lebensstil angepasst ist. Hier gibt es zum beispiel viele vegetarische Restaurants.

Nur 11 km zwischen Afrika und Tarifa an der engsten Stelle gelegen, bietet dieser südlichste Punkt Europas, an dem das Mittelmeer den Atlantik trifft, einen spektakulären Blick auf das Rif-Gebirge Afrikas über das Wasser.
Die wilde Küste von Tarifa zieht sowohl Surfer als auch Naturliebhaber an. Berühmt für das Beobachten von Vögeln sowie für das Surfen durch die allgegenwärtigen starken Winde, gibt es unendlich viele Möglichkeiten, die hügelige Landschaft zu erkunden. Reiten, Kitesurfen, Windsurfen, Whale Watching, Bergsteigen und Tauchen, um nur einige zu nennen.

Es gibt eine Reihe ausgezeichneter Hotels, sowohl im Stadtzentrum als auch entlang der Strände im Norden und Süden der Stadt, für jedes Budget eine große Auswahl.
Die engen Gassen mit Kopfsteinpflaster, Jasmin und die schönen schmiedeeisernen Zäune machen die Altstadt von Tarifa zu einem schönen Ort zum Spazierengehen. Vieles, was wir jetzt sehen, wurde im 18. Jahrhundert erbaut.

Dieses kleine Fischerdorf war der erste Punkt der maurischen Invasion Südspaniens im Jahr 711, als der Berberhäuptling; Tarif Ibn Maelik an land kam von Ceuta, begleitet von vier Booten mit 400 Fußsoldaten und 100 Reitern. Im Jahr 1292 eroberte Sancho El Bravo diese iberische Ecke wieder. Im Jahr 1295 verteidigte Guzman El Bueno die Stadt gegen die erneut einfallenden Mauren. Laut der örtlichen Legende nahmen die Mauren seinen Sohn gefangen und drohte, ihn zu töten, wenn Guzman ihnen die Stadt nicht übergeben würde. Er lehnte es ab und warf sein Schwert vom Schlossturm. Leider hielten die Mauren ihr Wort und töteten den Sohn mit dem Schwert seines Vaters.
Einheimische Fischer verwenden immer noch die Almadraba-Methode, um Thunfisch zu angeln. Mit einem Kreis aus Booten und Netzen hat sich diese Methode seit der phönizischen Zeit vor 2000 Jahren nicht geändert. Die Angelsaison für Roten Thun beginnt Ende März und dauert etwa drei Monate.

Tarifa hat seinen Ursprung in der Vorgeschichte, wie Höhlenmalereien, Dolmen, Steinwaffen und andere Gegenstände aus späteren Epochen bezeugen. Die Römer haben die meisten Spuren in Tarifa hinterlassen, sie haben drei Städte gegründet, Iulia Ioza (jetzt Tarifa), Mellaria (Casas de Porro) und Baelo Claudia (Bolonia).